Frühlingserwachen!

Endlich ist der Winter überstanden und bei den Nymphis beginnt das "Frühlingserwachen". Also habe ich mir gleich mehrere Brutkästen besorgt und vier davon für die Nymphis und einen für das Welli Pärchen in die Voliere gehängt.

Paulchen ist nach dem Aufhängen des ersten Kastens vollkommen ausgerastet. Er biß alle anderen weg; Speedy und Jimmy hatten sogar eine blutige Nase. Als alle vier Kästen hingen, ging dann der Revierkampf los. Nun haben sich Paulchen und Pauline ihr "Eigenheim" endlich ausgesucht.

 

28.3.2011

Pauline hat ihr erstes Ei gelegt.

 

3.4.2001

Soweit ich unter Paulchens Bauch gucken konnte (er war gerade beim Brüten) waren es 4 Eier???

 

5.4.2011

Harry und Sally haben bereits 2 Eier im Brutkasten. Ich denke im Laufe der nächsten Tage werden noch weitere Eier dazukommen.

 

7.4.2011

Harry und Sally haben ihr 3. Ei im Kasten.

 

Also werden es wahrscheinlich kleine "Osterhasen" werden.

 

18.4.2011

Pauline und Paul haben 7 Eier im Kasten.

Harry und Sally 6 Eier.

Die Wellis Fritzi und Franzi 6 Eier.

Lisa und Speedy 2 Eier.

 

Sallys Eier sind nicht befruchtet.

 

23.4.2011

Paulines 4. Baby ist geschlüpft.

 

 

Wenn alles gut geht, und nach einer gewissen Eingewöhnungszeit (wenn sie futterfest sind), möchte ich die Jungtiere abgeben. Gerne nehme ich schon mal Vorbestellungen  entgegen.

 

Ihr könnt mich jederzeit übers Handy erreichen. Tel.Nr.: 01520/387 44 74.

Wo die Decke hängt war vorher das Fenster.
Wo die Decke hängt war vorher das Fenster.

28.4.2011

Der Anbau der Voliere ist fertig; die Maße: 8m lang, 2m breit, 2m hoch.

30.4.2011

Die Wellis haben zwei Küken im Kasten.

2.5.2011

Als ich morgens in die Voliere kam um alle Nistkästen zu kontrollieren, fand ich bei Paul und Pauline ein totes Baby. Es war schon sehr groß, lag in der Ecke und ist wahrscheinlich an Unterkühlung gestorben. Am nächsten Tag stellte ich fest, daß sich ein Baby vom vorigen Jahr, ich nenne sie Laura, im Kasten breit gemacht hat. Pauline ging nicht mehr zum brüten rein. Sie hat zwar ab und zu gefüttert, aber die Jungen nicht ausreichend gewärmt. Besonders wohl in der Nacht nicht, da wir minus 2 Grad hatten.

 

3.5.2011

Wieder ein totes Baby bei Pauline und ein kleines winziges Küken das ganz alleine von den anderen Beiden getrennt und völlig unterkühlt im Nistkasten lag. Ich nahm es hinaus und wärmte es in meinen Händen bis wieder Leben in den kleinen Körper zurück kam. Dann entschied ich mich alle drei mit ins Haus zu nehmen und mit der Hand aufzuziehen, da die nächsten Nächte wieder frostig wurden.

 

Die Küken ca. 8-10 Tage alt.

22.05.2011

Drei Wochen leben die drei Racker jetzt im Haus und gedeihen prächtig. Sie haben ihr volles Federkleid und wenn das Wetter es zuläßt, setze ich sie tagsüber zu den anderen in die Voliere.

Pepe, Polly und Pino
Pepe, Polly und Pino
Polly, Pepe und Pino
Polly, Pepe und Pino
Pepe geb. ca. 19.4.11
Pepe geb. ca. 19.4.11
Polly geb. ca. 22.4.11
Polly geb. ca. 22.4.11
Pino geb. ca. 24.4.11
Pino geb. ca. 24.4.11
Pino beim ersten Flugversuch in der Voliere
Pino beim ersten Flugversuch in der Voliere
Na, ob das mal gut geht; Polly gerade am Zaun gelandet, Pino fand Halt am Kalkstein.
Na, ob das mal gut geht; Polly gerade am Zaun gelandet, Pino fand Halt am Kalkstein.

Neues von den Wellis.

Am 12.5.11 entdeckte ich im Wellikasten, daß ein Küken vollkommen platt gelegen war. Es konnte die Beinchen nicht zusammen halten. Sie waren so weit auseinander, daß der kleine Kerl sich nicht auf den Füßen halten konnte und somit nur auf den Bauch lag und die Beine zur Seite gestreckt hatte.

Ich fuhr zu einer guten Bekannten nach Munster, die Erfahrung in solchen Dingen hat. Sie klebte mit geschickten Griffen die Beine an den Unterschenkeln mit Hansaplast so zusammen, daß der Kleine sich auf den Beinchen halten konnte. Also habe ich noch eine Handaufzucht. Die Vierte inzwischen.

Mecki geb. ca. 2.5.11, auf diesem Foto ca. 12 Tage alt.
Mecki geb. ca. 2.5.11, auf diesem Foto ca. 12 Tage alt.

28.5.11

Mecki ist jetzt ca. 4 Wochen alt und hat sein Federkleid fast vollständig. Heute habe ich seine Geschwister Sunny und Bobo aus dem Kasten genommen und sie beringt. Sie durften zu Mecki in die Box und es war gleich Geschwisterliebe auf den ersten Blick. Sie kuschelten alle drei zusammen, so daß es mir wahnsinnig leid tat die drei "Mäuse" wieder zu trennen. Denn Sunny und Bobo mußten ja wieder in den Brutkasten zu Mama Franzi. Nun ist der Kleine wieder alleine und ich warte sehnlichst auf den Tag, an dem ich ihn in die Voliere zu seinen Geschwisterchen bringen kann.

 

 

Mecki (er hat die Beinchen noch zusammen gebunden) ist der dunkelblaue, Sunny die gelbe und Bobo der türkisfarbene Welli ca. 24/26 Tage alt.

1.6.11

Meckis Verband wurde entfernt. Er kann so gut laufen und hüpfen, als wäre er von Anfang an gesund gewesen. Ich habe ihn in die Außenvoliere erstmal auf den Boden gesetzt. Nach einer kurzen Zeit flog er durch die Voliere, bis er es auf einen Ast geschafft hatte. Abends wollte ich ihn wieder mit ins Haus nehmen, aber Mecki mochte sein "Eigenheim" nicht mehr. Also blieb er die erste Nacht draußen und er fand es wunderbar. Jetzt wird er von mir noch 3 mal am Tag mit der Spritze gefüttert, bis er futterfest ist. Am 7.6.11 wurde er beringt.

Mecki nach dem baden.
Mecki nach dem baden.
Mecki, Sunny und Bobo.
Mecki, Sunny und Bobo.
Alle beim Mittagsschläfchen.
Alle beim Mittagsschläfchen.

8.6.11

2 Babys von Speedy und Lisa haben den Kasten verlassen.

Baby Nr. 1
Baby Nr. 1
2.Baby
2.Baby

12.7.11

Seit 2 Tagen frißt Pepe nichts mehr. Er sitzt nur aufgeplustert in der Voliere. Habe ihn abends ins Haus geholt und in einem Käfig gesetzt, mit Rotlicht bestrahlt und versucht ihn zu füttern. Aber alles half nichts.

13.7.11

Bin mit Pepe zum Tierarzt gefahren. Ich mußte Kot von ihm und dem gesamten Bestand abgeben. Da es sich bei meinem Tierarzt um eine Klinik handelt, habe ich Pepe da gelassen und abends wieder abgeholt. Bei der Kotuntersuchung wurden Würmer festgestellt. Das hieß, 3 Tage lang Wurmkur ins Trinkwasser. Nächsten Tag Pepe wieder zum Tierarzt gebracht und abends wieder abgeholt. Er bekam Antibiotika, Rotlicht, aber sein Zustand besserte sich nicht. Langsam bekam ich Angst, da Pepe schon 4 Tage lang nichts gefressen hatte. Wie lange würde er noch durchhalten?

15.7.11

Pepe wieder in die Klinik gebracht, nur diesmal mußte er stationär bleiben. Er bekam jeden Tag eine Antibiotikumspritze, Flüssigkeitszufuhr, Rotlicht und zusätzlich wurde er mit einer Sonde zwangsernährt. Nach zwei Tagen dann die Nachricht, daß Pepe das Futter erbrochen hatte und unverdaute Körner dabei waren. Ich schließe daraus, daß er das Futter, das er in der Voliere gefressen hatte, nicht verdaut wurde, da die Körner ungeschält waren. Von dem Tag an behielt er das Futter bei sich, aber er fraß noch nicht alleine. 

17.7.11

Entwarnung! Pepe ist munter, frißt alleine. Muß aber noch einen Tag zur Beobachtung da bleiben.

18.7.11

Bin zum Tierarzt gefahren um Pepe abzuholen. Als der Doktor ihn holte und den Käfig aufmachte, war sein erster Flug auf meine Schulter. Zu Hause angekommen hörte er die anderen Vögel in der Voliere, wurde ganz hippelig und fing an zu zwitschern. Ich glaube er war unendlich froh, die Prozedur hinter sich zu haben und wieder bei seinen Artgenossen zu sein.

Ich bin dem Doc sehr dankbar, daß er es geschafft hat, mit soviel Ausdauer und Liebe zu seinem Beruf meinen Pepe, der mir sehr ans Herz gewachsen ist, wieder gesund zu machen.

Nach einer Woche wurde nochmal der Kot des ganzen Bestandes kontrolliert. Diesmal war alles in Ordnung.

 

 

An dieser Stelle möchte ich meinen Bericht nicht mehr weiterführen, da es im Großen und Ganzen keine Neuigkeiten mehr gibt.

Das Jahr 2011 hat mir 21 Vogelbabys beschert. Mein Bestand hat jetzt mit 36 Vögeln, meinen, für mich persönlichen Höchststand erreicht.


 

Ende Juli 2011 wurde die Voliere dann nochmal vergrößert. Das heißt es wurden nochmal 3 m x 3 m angebaut. Gesamtgröße der Voliere beträgt jetzt 25 qm.

September 2012

Ja, habe schon eine Ewigkeit nichts Neues mehr berichtet. Im Herbst 2012 haben wir die Voliere um ein neues Winterquartier mit 4 qm Größe erweitert. Ich nenne es "die warme Stube". Es ist eine Heizung drin, außerdem 3 Birken, wo alle viel Platz zum Sitzen haben.

"Die warme Stube"
"Die warme Stube"

Nachdem ich keine Brutkästen mehr aufstellt habe, haben Pepe und Pino es doch geschafft hinter einem Baumstumpf Eier zu legen. Ich habe sie zu spät entdeckt. Also haben wir nochmal drei neue Erdenbürger dazu bekommen. Bibo, Lucky und Tapsi. Tapsi ist der Kleinste gewesen und wurde von Pepe dermaßen gerupft, daß er wie ein Geier aussah.

Tapsi, das gerupfte Huhn
Tapsi, das gerupfte Huhn
Lucky
Lucky
Lucky und Bibo
Lucky und Bibo